Willkommen im MUG

Münchner Untergrund
im Einstein Kulturzentrum
Einsteinstraße 42
81675 München

direkt an der U-Bahn Max-Weber-Platz

Kartenverkauf: Abendkasse

kontakt@mug-einstein.de
www.mug-einstein.de

Veranstaltungen im März

Viele Highlights erwarten Sie im MUG:

Das Veranstalter-Team von Daniel Bürkner und Christian Kiesler präsentieren auch dieses Jahr wieder ihr Festival frameworks in den Einstein Hallen. Fans experimentieller Musik dürfen sich freuen, denn am 01. April startet frameless, ein neues Projekt von Daniel Bürkner und Karin Zwack, das noch mehr experimentielle Musik ins MUG bringen wird.

Drei Jahre Signalraum im MUG sind Grund genug zu einer großen Signalraum-Abschlussparty am 21. März einzuladen. Zuvor gibt es aber noch zwei Signalraum-Konzerte im MUG.

Am 28. März startet schließlich die Reihe Piano Spring 2015 des Offene Ohren e.V. - Freunde der improvisierten Musik mit zwei Meisterinnen der Improvisation am Klavier.

Signalraum für Klang und Kunst

Sonntag, 01. März 2015, 20:00

Tonic Train, Haco and the Mobile Radio Band

Sarah Washington und Knut Aufermann kombinieren in ihrem Duo Tonic Train zwei Strömungen der experimentellen elektronischen Musik: circuit bending und feedback. Diese beide Arten der Klangerzeugung haben gemeinsam, dass sozusagen der offiziell verschaltete Weg elektronischer Instrumente umgangen wird, um an die interne Architektur der Schaltkreise zu gelangen. Dazu werden elektronische Kinderspielzeuge, Kassettenrekorder, Radios und Mini-UKW-Sender genutzt. Das Ergebnis ist eine live-Improvisation mit instabilen Instrumenten.

Haco's Klangpalette aus field recordings und dem Hörbarmachen von elektromagnetischen Feldern passte so gut zum circuit bending von Sarah und den Rückkopplungsgeräuschen von Knut, dass spontan das Trio Mobile Radio Band gegründet wurde. Es folgten Auftritte in London (Cafe Oto, 2009) und São Paulo (Biennale, 2012).

mehr Infos: www.signalraum.de

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Dienstag, 10. März 2015, 20:00

Der Klang der Begegnung:
Hossein Pishkar und Benjamin Stein

Gesprächskonzert in Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie

In diesem Gesprächskonzert werden Hossein Pishkar und Benjamin Stein einige Stücke in freier Improvisation auf der Tar, der persischen Langhalslaute, und der Robab, der afghanischen Schalenhalslaute, spielen.

Hossein Pishkar wird sie der traditionellen persischen Musik gegenüberstellen und erklären, wie die beiden Musiker von ihr ausgehend zu ihrem zeitgenössischen Musikstil finden. Zugleich wird er von seinem Weg erzählen, der ihn 2012 von Teheran zum Studium der Orchesterleitung nach Deutschland gebracht hat. Er verbindet Virtuosität in der persischen Musik mit Hochschätzung der europäischen Musiktradition.

mehr Infos: www.signalraum.de

Eintritt: 12 Euro, ermäßigt 8 Euro

Veranstalter: signalraum
info@signalraum.de

Das Projekt signalraum wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Logo Kulturreferat LH München

frameworks festival

Das Frameworks Festival versteht sich als Plattform neuer musikalischer Positionen in den Grenzbereichen zwischen Struktur und abstrakter Komposition. Es möchte Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen europäischen Subkulturen Raum bieten, unkonventionelle und innovative Wege unabhängiger Musik zu verfolgen.

Donnerstag, 12. März bis Samstag, 14. März 2015, 20:00

logo frameworks festival 2015

Das Frameworks Festival versteht sich als Plattform neuer musikalischer Positionen in den Grenzbereichen zwischen Struktur und abstrakter Komposition. Es möchte Künstlerinnen und Künstlern aus unterschiedlichen europäischen Subkulturen Raum bieten, unkonventionelle und innovative Wege unabhängiger Musik zu verfolgen.

Donnerstag, 12.03.2015
20:00: driftmachine
21:00: gut und irmler
22:00: thomas köner

Freitag, 13.03.2015
20:00: tripple sun
21:00: aisha devi
22:00: colleen

Samstag, 14.03.2015
20:00: mo kolours
21:00: lambert
22:00: raz ohara

Eintritt frei (kein Anspruch auf Einlass oder Sitzplatz)
Mehr Informationen: www.frameworks-festival.de

Kuration, Programm: Daniel Bürkner
Programm, Produktion: Christian Kiesler
Artwork: Karin Zwack

Hauptveranstalter: Daniel Bürkner und Christian Kiesler
Mitveranstalterin: Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Kulturreferat der LH München
Präsentiert von in muenchen, curt, m94.5, club2

Signalraum für Klang und Kunst

Samstag, 21. März 2015, 19:00

Abschiedsfest in Halle 3+4

Horst Konietzny und Matthias v.Tesmar beenden ihr Projekt Signalraum im MUG: "Unser Abschied aus dem Einstein soll gebührend gefeiert werden. Mit Freunden und Weggefährten der vergangenen drei Jahre präsentieren wir ein abwechslungsreiches Programm, das vieles vereinigt, was uns wichtig ist: Experimentierfreude, improvisatorisches Können, internationale Verbindungen, Interdisziplinarität und die Lust am Unerhörten."

19:00-19:50 Halle 4: sOlO.3 Markus Muench
sOlO.x ist eine Reihe von Solo/Live-Performances für Computer, MIDI Controller, akustische und elektrische Violine.

20:00-20:30 Halle 3: Verortung
Eine Tanz- und Klangperformance mit Tanz: Stephanie Felber, Ludger Lamers, Mey Seifen
und Klang: Stefan Krausen, Christoph Reiserer, Rainald Schwarz
Sechs KünstlerInnen treten forschend in einen Dialog mit der fensterlosen, zunächst dunklen Halle 3. Der Raum wird zum bewegten und klingenden Ort der Begegnung, der von allen Anwesenden gestaltet und immer wieder verändert wird.

20:30-21:30 Halle 4: große E-Session Spezial
mit Georg Janker, Jürgen Schneider, Michael Kurz, Christoph Reiserer, Udo Schindler, Gunnar Geisse u.a., Special Guest aus Krakau: Marek Choloniewski (elektrische Violine)
Zentrum der Session sind zwei Stücke von Marek Choloniewski: LIKE BREATHING  und PASSAGE, Kompositionen und Konstruktionen, die als Bezugspunkte für eine große, gemeinsame Improvisation dienen.

21:30-22:30 Halle 4: Beißpony
Das Kollektiv um das Duo beißpony platzt vor Ideen. Piano und Gesang treffen auf die Geräuschkollagen eines Spielzeugorchesters, während das raue Schlagzeug zum Kontratanz auffordert. Gesellschaftskritik schleicht sich auf humorvolle Art mit einer gesunden Portion Biß in die Lyrics ein. Den Songkosmos bevölkern fabelhafte Figuren wie arbeitslose Teufel, boshafte Kleinkinder oder ein einsichtiges Einhorn namens Isolde.

22:30- open end Halle 4: Jürgen Palmtag  a.k.a. TESTPILLOTT
TESTPILLOTT mixt, schichtet, harmonisiert, schreddert eigenes „Klangmaterial“ live in Verbindung mit Stimme/Sprache(n?): immer spontan intervenierend: gut organisiert und aus dem Ruder laufend, keiner Konvention verpflichtet, Impro muss rocken!

Eintritt frei

Veranstalter: signalraum

info@signalraum.de
mehr Infos: www.signalraum.de

Das Projekt signalraum wird gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Logo Kulturreferat LH München

Piano Spring 2015

 

Samstag, 28. März 2015, 20 Uhr

Sonata Erronea

Sonata Erronea

Gunda Gottschalk – Violine, Viola
Dušica Cajlan-Wissel – Klavier

Die hohe Kunst der Improvisation in klassischer Duo-Besetzung mit Geige und Klavier bietet eine besondere Hör-Reise: Musik ohne Noten aus dem Moment heraus: Hier wird gespielt im wahrsten Sinne des Wortes.
Durch ihre ähnliche musikalische Herkunft bringen Dusica und Gunda ein starkes Gefühl für kammermusikalische Formen und musikalische Strukturen mit ins Spiel. Das musikalische ,jetzt'' zu formulieren, ist die Essenz ihrer Arbeit.

Die beiden Musikerinnen entdecken gemeinsam Abwege, Umwege, Seitenwege hinter ihrer klassischen Ausbildung und Besetzung. Es entsteht eine phantasievolle Musik mit einem eigenartigen Lyrizismus.

Dusica Cajlan-Wissel, Klavier, hat eine klassische Hochschulausbildung als Pianistin abgeschlossen. Ende der 1990er Jahre beteiligte sie sich bereits an Projekten mit lmprovisierter Musik in Köln. Die Auseinandersetzung mit neuen Formen der Musik gab den Anstoß, sich mehr der zeitgenössischen Musik  zuzuwenden. Seit einiger Zeit rückt die Improvisation wieder stärker in ihren Fokus, wie sie unter anderem mit beeindruckenden Konzerten beim 2012 Irtijal Festival (kuratiert von Mazen Kerbaj, der erst letzten Dezember mit einem Trompete-Solo Programm bei den Offenen Ohren zu Gast war) in Beirut zeigte.

Gunda Gottschalk, Violine/Viola, ist europaweit auf Festivals für zeitgenössische und improvisierte Musik vertreten und gastiert regelmäßig auf dem Avantgarde Festival „Visions“ in New York. In Improvisatorkreisen bekanntgeworden durch Peter Kowalds „Global Village“, ist sie mittlerweile eine feste Größe der internationalen Improvisations-Szene. Sie spielt jedoch genauso auch zeitgenössische Musik und bringt ihre Klangarbeit in Verbindung mit Tanz, Theater, Film, Komposition, Bildender Kunst und Literatur. Gunda war schon im Duo mit Xu Fengxia und im Trio – erweitert durch Günter „Baby“ Sommer – bei den Offenen Ohren zu Gast.

15 Euro, Mitglieder Offene Ohren e.V. 12 Euro

Reservierung unter 0171 3048303
kontakt@offeneohren.org
Veranstalter: www.offeneohren.org

Vorschau 01. April 2015

Am 01. April startet eine neue Konzert-Reihe von Daniel Bürkner und Karin Zwack im MUG: frameless zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den veränderten Lebensbedingungen im digitalen Zeitalter auseinandersetzen.

Digitalisierung erfasst immer neue Lebensbereiche, durchdringt unseren Alltag und prägt unsere Kultur. Vor diesem Hintergrund haben Entwicklungen der elektronischen Musik und der Medienkunst eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern hervorgebracht, die sich auf experimentelle Weise mit der gesellschaftlichen Relevanz des Digitalen befassen und danach fragen, was Musik im digitalen Zeitalter ist oder sein kann.

Diese Auseinandersetzung kann sich in einer Hingebung an das Digitale oder einer Ablehnung gestalten, oder noch wichtiger: eine Differenzierung vornehmen. Mit neuen Tendenzen auditiver Kunst möchte frameless sich den prägenden Gegensätzen widmen, die unser Leben unter digitalen Bedingungen bestimmen und eine inhaltliche Auseinandersetzung damit anregen, was die Digitalisierung immer neuer Lebensbereiche gesellschaftlich bedeutet.

... mehr demnächst